Rezepte >> Inhalt >> Nachspeisen

Zutaten für 8 Portionen

Löffelbiskuits:

Himbeercreme:

Zubereitung

1. Für die Löffelbiskuits die Eier trennen und die Eiweiß steif schlagen. Eigelb und Zucker hell und schaumig schlagen, bis sich der Zucker gelöst hat. Eischnee und gesiebtes Mehl hebe ich unter die Eigelbcreme. Ich fülle den Teig in einen Spritzbeutel mit runder Tülle vor einem Zentimeter Durchmesser und lege ein Blech mit Backpapier aus. Darauf spritze ich zehn Teigstreifen von zwölf Zentimeter Länge. Den Teig bestäube ich leicht mit Puderzucker. Attention: Den überschüssigen Puderzucker abschütteln, sonst karamellisiert er!

2. Die Biskuits müssen im vorgeheizten Backofen bei 160 Grad (Gas Stufe 3, keine Umluft!) etwa 15 Minuten backen. Sofort danach lasse ich etwas kaltes Wasser unters Papier laufen, so lassen sich die Biskuits gut abnehmen. Biskuits auf dem Kuchengitter abkühlen.

3. Aus dem Zucker und 100 Milliliter Wasser koche ich etwa 200 Milliliter Zuckersirup. Einige Himbeeren lege ich beiseite, den Rest püriere ich mit dem Stabmixer. Himbeermus durchs Sieb streichen&mdashnun heißt es Coulis&mdashund mit dem Zuckersirup vermischen.

4. Ich weiche die Gelatine in kaltem Wasser ein, tue sie tropfnass in einen kleinen Topf und erhitze sie dann kurz, damit sie sich auflöst. Ich gebe ein wenig von der Himbeercoulis dazu, verrühre alles ganz glatt und rühre die restliche Coulis hinein. Erst wenn sie anfängt, fest zu werden (ein Schnitt mit dem Messer bleibt sichtbar), hebe ich die steif geschlagene Sahne darunter. Die Himbeercreme halte ich im Kühlschrank kalt.

5. Jetzt stelle ich einen Tortenring von 18 Zentimeter Durchmesser auf eine Platte und rundherum die Löffelbiskuits mit der Puderzuckerseite nach außen hinein. Den Boden lege ich mit halbierten Löffelbiskuits aus und fülle die Form mit der Himbeercreme.

6. Die Charlotte muss im Kühlschrank fest werden &mdash mindestens drei Stunden. Vor dem Servieren dekoriere ich mit den schönsten Himbeeren und bestäube alles mit Puderzucker.

Quelle

Lea Linster